Sanierung Faultürme der Kläranlage Marburg-Cappel

Der Abwasserverband Marburg betreibt die Kläranlage Cappel mit einer Ausbaugröße von 155.000 EW und einer momentanen Auslastung von ca. 85.000 EW. Der anfallende Klärschlamm wird in 2 Faulbehältern anaerob stabilisiert und anschließend maschinell entwässert. Die zwei Faulbehälter werden parallel betrieben, wobei zur Durchmischung nur eine außenliegende Umwälzung für den Heizschlamm-Kreislauf genutzt wird.

Die 2002 im Zuge der letzten umfassenden Sanierung der Faultürme eingebauten vertikalen Rührwerke (Schraubenschaufler) sind seit Jahren außer Betrieb und wurden ausgebaut. Angesichts der guten Betriebsergenisse wurde nur die außenliegende Umwälzung beibehalten. Da die Faulbehälter schon seit über 15 Jahren ohne Entleerung in Betrieb sind und gelegentlich Anzeichen für Sandablagerungen beobachtet wurden, wurde der Ausbau der Rührwerke für eine vollständige Entleerung der Faultürme mit eingehender Inspektion des baulichen Zustandes genutzt.

Im Zuge der Energieanalyse 2012 wurde festgestellt, dass die Feststofffrachten beim Rohrschlamm erhebliche Unstimmigkeiten aufwiesen und damit eine Unsicherheit über die tatsächliche Belastung der Faulung bestand. Deshalb wurde die Schlammmengen erneut bilanziert und das Abbauverhalten geprüft.

Da auch in baulicher Hinsicht Schäden festzustellen waren, wollte der Betreiber nun eine umfassende Sanierung der Faulbehälter in Verbindung mit einer Optimierung der Konzeption und Betriebsweise in Angriff nehmen. Dazu wurde zunächst ein Sanierungskonzept unter Berücksichtigung der Ergebnisse zusätzlicher Fachgutachten erstellt.