Heizkraftwerk Stadtwald der Stadtwerke Marburg

Das Heizkraftwerk Stadtwald, ehemaliger Kasernenstandort, wurde in den 90-iger Jahren von der Stadtwerke Marburg GmbH samt Anlagentechnik übernommen. Im Laufe der Jahre wurden immer wieder effizienzsteigernde Maßnahmen und Neuanschaffungen durchgeführt. In 2010 wurden zwei Biogas-Blockheizkraftwerke (BHKW) zur ressourcenschonenden Wärme- und Stromerzeugung mit jeweils 185 kW elektrisch, 229 kW thermisch und folglich einer Feuerungswärmeleistung von 499 kW errichtet.

Nach einem elektrischen Defekt im Juli 2018 kam es zu einem Brandschaden welcher das Kraftwerk außer Betrieb gesetzt hat.

Langfristiges Ziel ist es den ursprünglichen Betrieb wiederherzustellen.

Zuerst sollen die vom Brand betroffenen Bereich bis Ende 2018, so wiederhergestellt werden, dass die neue Technik ab 2019 sukzessive aufgebaut werden kann.

Nachdem der vom Brand betroffene Bereich wiederhergestellt wurde, sollen hier drei neue Gaskesselanlagen mit jeweils 2 Megawatt Leistung errichtet werden.

Die drei neuen Gaskessel sollen ihre Abgase über den bestehenden Kamin führen. Für das nicht vom Brand betroffene BHKW soll ein separater Abgaskamin errichtet werden (vorher in Bestandskamin geführt), da der Bestandskamin für die neuen Kesselanlagen platzmäßig voll beansprucht wird.

Das abgebrannte BHKW wird neu errichtet. Dieses wird von den Leistungsdaten her baugleich zu dem Ursprungs-BHKW sein und jetzt ebenfalls in einem eigenen Brandabschnitt. Es soll außerdem auch einen eigenen Kamin erhalten.

Beide BHKW werden durch Biogas gespeist, welches in der Kompostierungsanlage in Cyriaxweimar produziert wird. Dies führt zu einer umweltschonenden Wärmeversorgung und trägt zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes im Stadtgebiet bei.