B417 Instandsetzung von Hünstetten – Walbach bis Kreisgrenze

Die Baumaßnahme umfasste die Instandsetzung der B 417 auf einer Länge von 3,6 km. Die B 417 verläuft im diesem Abschnitt von Süden nach Norden. Sie weist eine Maximale Längsneigung von ca. 6,0% sowie eine Fahrbahnbreite von ca. 7,20 m auf. Das Gebiet liegt in der Frosteinwirkungszone III. Die Belastung entspricht mit ca. 4,6 Mio. einer Belastungsklasse BK 10 (nach RStO 2012) und grenzt in weiten Streckenabschnitten an ein Wasserschutzgebiet der Zone III.

Bei der B 417 handelt es sich um eine der wesentlichen Verkehrsverbindungen der Region. Die B 417 wird stark von Berufsverkehr und Pendlern frequentiert. Der terminlichen Abwicklung kam daher eine hohe Bedeutung zu. Zur Einhaltung der terminlichen Vorgaben und zum Erreichen des Vertragszieles war es notwendig, ein Höchstmaß an Effizienz bei der Ausführung zu realisieren. Demzufolge mussten die Arbeitsabläufe unter maximaler Ausnutzung der Tageshelligkeit getaktet sein (Mehrschichtbetrieb).

Die Arbeiten erfolgten in zwei Abschnitten, die nicht zeitgleich durchgeführt werden konnten. Zuerst wurde der Abschnitt zwischen Bechtheim und der Kreisgrenze umgesetzt. Im Anschluss erfolgte dann die Ausführung des Abschnittes Hühnerkirche bis Bechtheim. Im Zuge der Ausführung wurde dann an 3 Wochenenden die Erneuerung des Kreuzungsbereiches durchgeführt.