B49 Ortsdurchfahrt Romrod

Die Baumaßnahme liegt im Vogelsbergkreis, im Bereich der Ortsdurchfahrt der Stadt Romrod. Die B 49 verbindet das Mittelzentrum Gießen im Landkreis Gießen mit dem Mittelzentrum Alsfeld im Vogelsbergkreis und verläuft parallel zur Autobahn A 5.

Die Arbeiten finden unter Berücksichtigung des Anliegerverkehres unter Vollsperrung statt. Die Länge der gesamten Baustrecke beträgt ca. 1 km. Die Baumaßnahme gliedert sich in drei Bauabschnitte mit jeweils zwei Bauphasen. Die vorhandene Decke soll im gesamten OD-Bereich erneuert werden.

Im zweiten BA wird zusätzlich die Tragschicht durch Einbau eines vollgebundenen Oberbaues mit erneuert. Die vorhandenen Fahrbahnbreiten und –höhen bleiben unverändert. Zwischen dem ersten und zweiten Bauabschnitt befindet sich die Ocherbachbrücke. Auf dieser wird die Asphaltdeckschicht erneuert, die Rinnenanlage bleibt erhalten.

Im dritten Bauabschnitt befindet sich die Antreffbrücke. Hier ist der Übergangsbereich zu erneuern.

Die Brücke "UF Antreff" überführt die B49 über die Antreff. Die Stahlbetonplattenbrücke aus dem Jahr 1967 wurde im Jahr 1999 grundhaft saniert. Das Bauwerk hat eine lichte Stützweite von 10,25 m und eine Breite zwischen den Geländern von 13,20 m. Die Fahrbahnbreite beträgt 8m und die Gehwegbreiten auf den Kappen 2,35 m und 2,85 m. Als Abdichtung auf der Brückentafel wurde auf der gestrahlten Fläche eine Grundierung und eine Versiegelung aus Epoxidharz, sowie eine einlagige Bitumendichtungsbahn mit Gussasphaltschutzschicht aufgebracht. Die Übergangskonstruktion wurde als Asphaltübergang hergestellt. Im Vorbordbereich wurde eine Gussasphaltrinne eingebaut. Der Fahrbahnübergang aus Asphalt hat sich verdrückt, die Gussasphaltrinne hat sich von der Dichtungsschicht aus Gussasphalt gelöst und liegt in großen Teilen lose auf. Die Fahrbahndecke weist ebenfalls Schäden auf. Im Rahmen der Straßenbauarbeiten sind an der Brücke die Deckschicht, die Rinne und der Fahrbahnübergang zurück zu bauen. Der Fahrbahnübergang wird an gleicher Stelle wieder als bituminöser Fahrbahnübergang hergestellt. Die Gussasphaltrinne wird ebenfalls neu hergestellt, hier ist auf einen ausreichenden Haftgrund zu achten. Die Fahrbahndecke wird im Zuge des Streckenbaus neu hergestellt.